WordPress Themes

Bei der Erstellung einer Webseite mit WordPress kann man auf eine Vielzahl Themes zurück greifen. Diese Themes sind wie eine Formatvorlage für WordPress, die bereits bestimmte Einstellungen, Funktionen und ein bestimmtes Aussehen der Webseite mitbringen.

Zunächst möchte ich die Vor- und Nachteile von der Verwendung von WordPress Themes bei der Erstellung einer Webseite aufzeigen.

Vorteile

  • Durch die Verwendung eines WordPress Themes wird die Webseite günstiger, da die Erstellung eines individuellen Layouts und die Programmierung eines Theme entfällt.
  • Der Kunde kann aus einer Vielzahl von Themes auswählen. Wir verwenden gerne das Bridge Theme: http://demo.qodeinteractive.com/bridge/ Hier kann man aus über 150 sogenannte Demos auswählen: http://bridgelanding.qodeinteractive.com. Mit diesen Demos werden fertige Inhalte eingerichtet, die anschließend mit eigenen Inhalten befüllt werden können.
  • Innerhalb eines Themes sind verschiedene Merkmale wie Logo, Farben, Schriftarten, Schriftgrößen, etc. anpassbar.
  • Der Visual Composer, der im Brigde integriert ist, ermöglicht eine flexible Seitenstruktur in 2,3 oder mehr Spalten. Man kann verschiedene Elemente wie Text-Bild-Elemente, Icons aus einer großen Bibliothek, Reiter und aufklappbare Elemente, etc. verwenden.

Nachteile

  • Durch die Verwendung eines Themes ist man nicht unendlich flexibel, was die Gestaltung der Webseite angeht.
  • Spezielle Anpassungen sind möglich, sind aber auch mit besonderem Aufwand verbunden.

Ich habe des öfteren das Argument gehört, dass man eine Webseite mit einem WordPress-Theme immer direkt erkennt, weil sich das Layout und viele Elemente wiederholen. Dieses Argument kann ich nicht teilen. Man kann ein Theme so anpassen, dass es nicht wieder zu erkennen ist.