6 Gründe TYPO3 als CMS zu verwenden

Oft werde ich gefragt: was ist denn besser für mich? Eine Webseite mit TYPO3 oder mit WordPress. Meistens antworte ich: „Das kommt darauf an“. Bei Ein-Mann-Unternehmen empfehle ich meinstens eine WordPress-Seite. Diese ist – vor allem zusammen mit einem bestehenden Template – relativ schnell aufgebaut und dadurch kostengünstiger als eine Webseite mit TYPO3. Andererseits hat TYPO3 einige Vorteile, die bei WordPress nicht so ausgeprägt sind:

  1. TYPO3 hat ist ein Redaktionssystem
    Hinter TYPO3 steckt ein professionelles Redaktionssystem mit dem man zu mehreren Leuten an dem Projekt arbeiten kann. Es bildet Freigabe-Prozesse ab und hat eine streng hierarchische Benutzerstruktur. Man kann an einem Artikel oder einer Seite arbeiten, ohne dass sie Live sofort sichtbar ist. Das geht mit WordPress teilweise auch, aber sehr eingeschränkt.
  2. Die Sicherheit ist bei TYPO3 höher
    Im Vergleich zu WordPress wird TYPO3 extrem selten von Hackern angegriffen. Das liegt zum einen daran, dass TYPO3 nicht so verbreitet ist, zum anderen, dass die Sicherheitsstruktur hier besser ist. Allerdings ist ein Update bei TYPO3 zwar seltener notwendig, aber dafür aufwendiger als bei WordPress.
  3. TYPO3 ist auf große Datenmengen ausgelegt
    Sowohl in der Verarbeitung als auch in der Handhabung im Backend ist TYPO3 eindeutig besser für große Datenmengen gewappnet. Für Unternehmen, die eine Webseite mit großen Datenmengen besitzen oder große Datenmengen online zur Verfügung stellen wollen, ist TYPO3 zu empfehlen.
  4. TYPO3 ist flexibel
    Richtet man TYPO3 korrekt ein und erstellt man die Templates mit Extbase und Fluid (was dem heutigen Standard entspricht), wird eine Webseite mit TYPO3 extrem flexibel. z.B. können eigene HTML-Bausteine erstellt und immer wieder verwendet werden. Da TYPO3 eine offene Architektur hat, können externe Anwendungen relativ einfah eingebunden werden.
  5. TYPO3 kann von Haus aus mehrere Sprachen
    TYPO3 ist darauf ausgelegt, eine umfangreiche Webseite bequem mit mehreren Sprachen anzubieten. Die Tools, die dafür angeboten werden sind sehr benutzerfreundlich. So kann man auf einer Seite in mehreren Spalten die verschiedenen Sprachen eingeben. Bilder, Überschriften, Texte werden automatisch in die entsprechende Spalte kopiert und können dann dort geändert bzw. übersetzt werden. Für die Navigationsstruktur können verschiedene Einstellungen vorgenommen werden: für jede Sprache eine eignene Navigationsstruktur oder alle Navigationspunkte finden in der jeweiligen Sprache in Pendant.
  6. TYPO3 ist für die mobile Version gewappnet
    Die neuesten TYPO3 Versionen sehen für die Ausgabe der Bilder ein System vor, mit welchem für alle mobilen Geräte und Retina Displays die Bilder optimiert dargestellt werden können. Sehr einfach kann die Anzahl der Spalten im Redaktionssystem für mobile Versionen angepasst werden und somit eine optimale Ausgabe der Seiten für die verschiedenen Bildschirm-Größen angepasst werden.

Manch einer wird bei dem ein oder anderen Punkt sagen: „Das kann WordPress auch“. Das stimmt, aber in TYPO3 sind Funktionen, wie Mehrsprachigkeit, Mandantenfähigkeit oder die Ausgabe für die mobile Version stabiler und benutzerfreundlicher angelegt.

Wenn Sie Fragen zu TYPO3 haben oder einen Relaunch planen, können wir Sie gerne beraten.